Diverses

Gelli Plate – Versuch Nr.1

Ich habe heute meine ersten Versuche mit der Gelli Plate gemacht und ich muss sagen… Es ist schwieriger als erwartet!

Es gibt so viele Möglichkeiten, was man damit anstellen kann. Man kann einfach so printen mit einer oder mehreren Farben, man kann Schablonen verwenden, Stempel, mehrere Schichten übereinander, Luftpolsterfolie… Unendliche Möglichkeiten, wie es auch auf der Verpackung steht. Doch dann sitzt man vor der Gelli Plate, Papier, Farben, Schablonen und Roller griffbereit, und dann sitz man da. Was mach ich nun, mit was soll ich beginnen?

Nun, ich schnappte mir mal Gelb und Orange, verteilte sie auf der Platte und printete mein erstes Papier. Soweit so gut, ist ja erst der Hintergrund. ich klatschte Rot auf die Platte drauf, verteilen, printen. Ghost-Print auf ein drittes Blatt.

Nun wollte ich in Richtung Blau und Grün. Also Platte reinigen, Blau und Weiss drauf, printen.

Hmm was passiert, wenn ich jetzt die Luftpolsterfolie drauf lege? Klatsch drauf, festdrücken, wegnehmen… War wohl zu viel Druck, die Folie zeichnete sich nicht so richtig ab. Egal, Blatt Nummer 5. Restfarbe der Folie auf irgendein Blatt…

Und so ging das weiter und ich merkte, irgendwie hatte ich doch nicht so viele Möglichkeiten. Die Schablonen funktionierten nicht so richtig: das Motiv zeichnete sich nicht ab (woran liegt das?) und am Schluss hatte ich auf fast jedem Papier diese blöden Folien-Punkte drauf…

Nun, an Schluss gefielen mir von 6 Blätter nur 2 richtig gut. Die anderen versuchte ich noch mit meinen Schablonen zu retten, in dem ich die Farbe (Acryl und Stempelfarbe) drauf getupft habe. Mittlerweile finde ich die anderen auch gut bis „naja, es war der erste Versuch“.

Trotzdem fand ich es total interessant mit der Gelli Plate zu arbeiten. Ich habe nun meinen ersten Versuch hinter mir und weis, worauf ich achten muss, welche Folie das funktioniert und welche nicht.

So negativ dieser Beitrag anfangs auch klingt, ich werde wieder mit der kleinen Gelli arbeiten, weil es einfach nur Spass macht, auch wenn mal das eine oder andere Papier nicht so toll wird. Schliesslich kann man die Papiere ja auch verschneiden und als Hintergrundelemente für das nächste Scrapbook benutzen oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s