Stempel colorieren

Teil 2: Neocolor mit Wassertankpinsel

Benutzte Materialien:

  • Caran D’Ache Neocolor 2 Watersoluble
  • Wassertankpinsel
  • Watercolour-Papier
  • StazOn Solvent Ink Pad
  • Gorjuss Stamp „Hush little Bunny“

 

Wichtig:

  • Die Stempelfarbe muss zwingend wasserfest sein!
  • Es kann natürlich auch mit einem normalen Pinsel gearbeitet werden.
  • Normales Papier kann diese Wassermenge nicht aufnehmen. Verwende also Aquarellpapier oder anderes dickes Papier.

 

 

Die Neocolor sind den Farbstiften vom ersten Teil sehr ähnlich. Jedoch sind sie im Vergleich zu den Farbstiften zu klobig, um den Stempel direkt zu bemalen. Es bleibt also nur eine Möglichkeit: Die Farbe auf ein separates Stück Papier geben und von da aus mit den Pinsel und etwas Wasser die Farbe holen.

Ein weiterer Unterschied zu den Farbstiften ist die Deckkraft. Die Neocolor decken etwas stärker ab als die Stifte, jedoch nicht so fest als das es ein Problem werden könnte und b.z. die Stempelfarbe abdecken würde.

Auch die Neocolor haben einen weissen und schwarzen Stift und lassen sich so in ihrer Helligkeit variieren und untereinander mischen. Das bedeutet, dass man auch hier nur die Grundfarben Rot, Blau und Gelb sowie Weiss und Schwarz braucht, um alle anderen Farben mischen zu können.

Ich habe mit dem 10er und 15er Set gearbeitet (aus dem einfachen Grund, weil ich beide noch aus meiner Kindheit zu Hause rumliegen hatte). Das 10er Set kostet um die CHF 17.-, das 15er um die CHF 25.-. Mit ca. CHF 1.70 pro Stift, sind sie preislich relativ günstig, sogar noch günstiger als der Farbstift mit ca. CHF 2.- pro Stift.

 

Fazit:

Ich mag es sehr mit Neocolor zu arbeiten. Es lässt sich so einfach mit Ihnen experimentieren und spielen, sie mischen sich ohne Probleme, lassen sich in mehreren Schichten auftragen und auch die getrocknete Farbe lässt sich noch einmal aufweichen und weiter bearbeiten, verblenden und mischen.

Und genau weil sie so unkompliziert und einfach sind, gehören sie zu meinen persönlichen Favoriten. Ausserdem erwecken sie Kindheitserinnerungen, die einen dazu verleiten, noch weiter zu spielen und zu mischen und zu experimentieren.

 

Weitere Teile der Serie:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s