Bücher & Alben

DIY Mini-Buch „Brüssel“

Ich wollte schon immer einmal ein Buch mit Nadel und Faden binden, so richtig Old-School. Als ich dann ein Büchlein basteln wollte für die wichtigsten Infos meiner Reise nach Brüssel, packte ich diese Möglichkeit gleich am Schopfe.

Wie gesagt werde ich dieses Mini-Buch in der Grösse A7 auf die alte Art binden und zwar mit Nadel und Faden. Da die „Näh-Arbeit“ etwas schwierig war mit Fotos festzuhalten, habe ich versucht, dafür ein Schema zu zeichnen, was ich dir unten näher erkläre. Falls es immer noch nicht verständlich ist (wofür ich vollstes Verständnis habe) verlinke ich dir hier das Video für die Bindung von Viktörchen. Sie hat auch noch ein zweites Video gemacht für das Buch-Cover, jedoch habe ich diese Technik nicht angewendet.

Für dieses Projekt braucht es eigentlich nicht viel und deshalb starten wir gleich:

Du benötigst:

  • Papier in A6 (z.B. Index-Karten)
  • ein Streifen Restpapier für die Schablone
  • eine Pinn-Nadel oder eine normale Nadel zum Vorstechen der Löcher
  • zwei Klammern
  • Nadel und (relativ starker) Faden
  • ein Stück Kerzen-Wachs (der grüne Klumpen im Bild)
  • Weissleim und Pinsel
  • eine Papierpresse oder sonst etwas zum Flach drücken
  • Motiv-Papier deiner Wahl
  • Japan-Messer/Cutter und Metall-Lineal
  • und der übliche Kram: Schere, Kleberolle/Kleber etc.

 

Die Vorbereitung:

  • Als erstes faltest du alle Papiere in der Mitte und legst sie zu Paketen zusammen. Ich habe für das Buch insgesamt 9 Papiere benutzt und sie in 3 Pakete zu je 3 Blatt zusammengestellt. Das ergibt für das fertige Buch 18 Seiten.
  • Als nächstes stichst du die Löcher vor. Diese sollten eine gerade Anzahl ergeben und an der gleichen Stelle sein, deshalb erstelle dir am besten eine Schablone. Es ist ganz wichtig, das du eine gerade Anzahl an Löchern hast, also 2, 4, 6, oder 8. Hefte die Pakete mit den Klammern zusammen, damit nichts verrutscht und stick die Löcher vor. Benutz eine Unterlage, damit du deinen Schreibtisch nicht zerstörst, z.B. ein Stück Well-Karton.
  • Den Faden von ca. 50-100cm länge wird zur besseren Stabilität gewachst. Hierfür ziehst du den Faden 2-3 mal über das Stück Kerzen-Wachs. Arbeite in Etappen, das Resultat ist nicht dasselbe, denn du den Faden komplett von Anfang bis Ende durch den Wachs ziehst.

 

Das Binden:

Nun kommt der komplizierte Teil der Geschichte. Sobald du aber das System verstanden hast, ist es aber relativ einfach.

  • Nimm dir das erste Packet und stich von aussen nach innen ins erste Loch links. Dann von innen nach aussen ins zweite, von aussen nach innen ins dritte und von innen nach aussen ins vierte.
  • Schritt zwei: Alles wieder zurück. Von aussen nach innen ins dritte, von innen nach aussen ins zweite und von aussen nach innen ins erste Loch.
  • Nun bist du auf der Innenseite am Anfang (links) angelangt. Der Faden wird nun verknotet: Gehe nun mit der Nadel unter dem bestehenden Faden durch und von unten nach oben durch die entstandene Schlaufe und ziehe den Knoten fest. Wiederhole dies noch einmal und gehe dann durch das erste Loch zurück auf die Aussenseite und ziehe etwas am Faden, bis die Knoten durchs Loch nach aussen kommen.

Das erste Packet ist nun genäht und du solltest aussen und innen 3 Fäden (wenn dein Buch 4 Löcher hat) sehen.

Nun kommt das zweite Packet oben drauf.

  • Wie beim ersten Packet, stichst du auch hier von aussen nach innen ins erste Loch links und von innen nach aussen ins zweite.
  • Bist du auf der Aussenseite, werden die beiden Pakete nun miteinander verbunden. Stich hierfür mit der Nadel von oben nach unten durch den äusseren linken Faden des ersten Paketes und von unten nach oben durch den zweiten äusseren rechten Faden. Dann wieder zurück durch das zweite Loch des zweiten Paketes.
  • Von innen nach aussen durchs dritte Loch, und den vorherigen Schritt mit dem Verbinden wiederholen. Mach weiter bis zum Ende.
  • Bist du beim letzten Loch angelangt und auf der Innenseite, wird der Faden wie beim ersten Paket verknotet und durchs Loch nach aussen gestochen.

Nun folgt das dritte Paket und die folgenden Schritte werden für jedes weitere Packet wiederholt.

  • Lege das dritte Paket auf den zweiten und beginne wie zuvor: Stich von aussen ins erste Loch von rechts und von innen ins zweite Loch. Da wir nun beim zweiten Packet keine Fäden an der Aussenseite haben, stichst du von aussen rechts am bestehenden Faden vorbei zwischen das erste und zweite Paket und von innen links am bestehenden Faden wieder heraus. Dann zurück durchs zweite Loch hinein. Fahre weiter bis zum Ende. Zum Schluss den Faden wie gewohnt verknoten, den Knoten nach aussen ziehen.
  • Alle weiteren Pakete werden nun so weiter zusammengenäht. Im meinem Fall sind wir nun fertig und du kannst den abschneiden.

 

Pressen und Leimen:

Um die Bindung deines Buch-Rohling zu verstärken, wird nun noch Kleber (z.B. Weissleim) auf den Rücken aufgebracht. Damit der Leim nicht in die Seiten quillt und diese verklebt, solltest du das Buch in eine Papierpresse (meine DIY-Anleitung hier) oder ähnliches einklemmen. Viktoria hat z.B. ihr Buch zwischen zwei Küchenbretter gelegt und diese mit einigen grossen Klammern zusammengepresst. Wichtig ist allerdings, das du den Leim erst aufbringst, wenn das Buch eingeklemmt ist. Leimen und danach einige Bücher drauf legen zählt also nicht!

Den Leim bringst du in zwei dünnen Schichten auf, benutze deshalb hier einen Pinsel und lass die Schichten zwischendurch trocknen. PS.: Reinige deinen Pinsel sofort nach Gebrauch, niemand will einen verklebte Pinsel.

Sobald alles trocken ist, kannst du das Buch aus der Presse nehmen.

 

Fertigstellung:

  • Nun da dein Buch flach gedrückt, gebunden und geleimt ist, ist dir wohl aufgefallen, dass deine Seiten nicht alle gleich lang sind. Das ist vollkommen normal und auch kein Problem, denn nun kannst du sie zurecht schneiden. Benutze hierfür einen Metall-Lineal und ein Japan-Messer/Cutter. Die Klinge sollte frisch sein und übe nur wenig Druck auf die Seiten aus. Fahre lieber 10-20 mal mit wenig Druck über das Papier als 3-4 mit viel Druck. Das Resultat kommt um einiges schöner.
  • Für meine Art des Covers musst du leider die erste und die letzte Seite deines Buches opfern, den damit verbinden wir das Buch mit dem Umschlag. Du kannst es gestalten wie du willst, wichtig ist allerdings nur, das du dein Motiv-Papier nur auf die Seite klebst und keinesfalls auf den Rücken.
  • Da mein Motivpapier etwas zu kurz war, um es komplett um bei Buch zu legen, habe ich ein Reststreifen um den Rücken gelegt und in an den hinteren Seitenrändern der ersten und letzten Seite aufgeklebt. Danach klebte ich vollflächig meine beiden Motiv-Papier auf die erste und letzte Seite und weitere zwei Motivpapiere auf die Innenseite des ersten und zweiten Seite.

 

Und nun geht es schon an die Cover-Gestaltung. Ich habe es relativ schlicht gelassen und nur mit etwas Washitape, einigen schwarzen Kreisen und meine Dymo gearbeitet. Als Verschluss dient eine kleine Klammer.

 

Ich hoffe, meine Anleitung ist nicht allzu kompliziert geschrieben und einigermassen verständlich. Sieh dir ansonsten das Video von Viktoria an, sie redet zwar etwa genau so kompliziert wie ich hier schreibe, allerdings ist ihr Video ansonsten sehr hilfreich. Du kannst natürlich auch einen Kommentar hinterlassen und deine Fragen auf diese Weise stellen. Ich wünsche dir viel Spass und hoffe du versuchst selbst einmal ein Buch zu binden. Es ist wirklich nur halb so schwer, wie es aussieht und nach den ersten mal binden, kannst du es im Schlaf!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s